Finnland

Yearbook

    The Left in Finland After the Elections
  • On March 18, 2007 parliamentary elections took place in Finland. The result was a victory for the opposition National Coalition Party, i.e. the conservatives. The party obtained 22.3 % of the votes, an increase of 3.7 % compared to the previous parliamentary elections. The losers of the elections...
    Das Aufkommen des Rechtspopulismus in Finnland: Die Wahren Finnen
  • Rechtspopulistische, einwanderungsfeindliche Parteien wie der Front National in Frankreich, die Freiheitliche Partei Österreichs, die Fortschrittspartei in Norwegen und die Dänische Volkspartei sind in vielen europäischen Ländern in den letzten Jahrzehnten sehr gut platziert. Bisher galt Finnland...

Focus

    Finland
  • Election results in Finland The Left managed to win by a clear margin in the elections in Finland. Increasing their share of the vote by 3.4 per cent, the Left Alliance was able to rightly call itself the real winner of these elections. This result also meant the Left Alliance’s return to the...
    Die Linke nach der Regierungsbeteiligung
  • Die aktuelle Situation der finnischen Linken wird vom erst kurz zurückliegenden Experiment einer Regierungsbeteiligung geprägt. Als „Six-Pack“ bezeichnet, setzte sich die Regierung 2011-2014 aus einer Reihe von Parteien zusammen, die absolut keinen politischen Bezug zueinander hatten. Obwohl das politische System in Finnland schon seit jeher von ideologisch unterschiedlichen Koalitionsregierungen geprägt wurde, handelte es sich beim „Six-Pack“ um eine selbst für finnische Verhältnisse außergewöhnliche Regierung.

Blog

    Ein Erfolg für die Linke
  • Gute Nachrichten aus dem Norden: Bei den finnischen Kommunalwahlen am 9. April erreichte das Linksbündnis 8,8 % der Stimmen, was einem Plus von 0,8 % entspricht. Unter den Wahlsieger_innen sind die Grüne Partei und die konservative Nationale Sammlungspartei; Rechtspopulist_innen und Sozialdemokrat_innen mussten große Verluste hinnehmen.
    Finnische Lokalwahlen: Das Linksbündnis will gewinnen
  • Am 9. April werden die finnischen Kommunalvertretungen gewählt. Die Erfahrung zeigt: Je mehr Kandidat_innen eine Partei stellt, desto besser ist üblicherweise auch ihr Wahlergebnis. Auch die Umfragewerte für das Linksbündnis malen ein positives Bild – erstmals seit 1976 darf die Partei auf Zugewinne hoffen.
    Proteste gegen das finnische Spardiktat
  • 12.000 Menschen gingen am 22. August in Helsinki auf die Straße und machten im Zuge der Demonstration mit dem Slogan „Joukkovoima“ (die Macht der Bevölkerung) gegen die Einsparungsmaßnahmen der Regierung mobil.
    Ein Debakel für die Linke
  • Bei den Parlamentswahlen in Finnland Mitte April musste die Linke eine erschütternde Niederlage einstecken. Statt eines erwarteten Sieges verzeichnete das Linksbündnis einen Stimmenrückgang von 8,1% im Jahr 2011 auf 7,1% bei diesen Wahlen. Nach einem Verlust von zwei Mandaten kommt die Partei künftig nur mehr auf 12 Sitze.
    Finnish parliamentary elections on 19 April
  • The past election period has been demanding for the government. Many commentators consider the sitting government as one of the worst in the Finnish history. The economic situation of Finland is gloomy. The government has failed to implement each and every one of its planned large-scale reforms. Out of the original six parties only four are left, after the Left Alliance and the Greens quit the government in 2014. The instability of the government increased after these two junior partners had left it.
    Eine Rot-Grüne Zukunft
  • Das Finnische Linksbündnis hielt am 8. und 9. Juni in Tampere/Finnland seinen Parteitag ab. Auf dieser Versammlung wurde das visionäre und programmatische Papier mit dem Titel „Die Rot-Grüne Zukunft“ angenommen, welches die zentralen Besonderheiten einer Rot-Grünen Gesellschaft hervorhebt und zeigt, welche Maßnahmen gesetzt werden müssen, um sie zu erreichen.
    Ein Rückschlag für die „Wahren Finnen“
  • Die erste Erfolgswelle für die finnische populistische Rechte scheint abzuebben. Bei den Kommunalwahlen am 28. Oktober erhielt die Partei nur 12,3 % der Stimmen, im Unterschied zu ihren 19,0 % bei den Parlamentswahlen im Frühjahr 2011.