• Linke Theorie für das 21. Jahrhundert – Band I
  • Thinking Left Governmentality: Erfahrungen mit der Syriza-Regierung 2015-2019

  • Von Michalis Bartsidis , Costas Douzinas | 13 Apr 22 | Posted under: Griechenland , Linke
  • Die erste Analyse griechischer und internationaler linker Intellektueller, die die Erfahrungen mit der Syriza-Regierung und deren Konfrontation mit der Troika in den Kontext der zeitgenössischen theoretischen Debatte stellt.

    Am 20. Januar 2015 ging Syriza als Siegerin aus den griechischen Wahlen hervor. An diesem Tag strömten tausende Menschen auf den Platz vor dem Senatshaus der Universität Athen im Stadtzentrum. Es wurde Geschichte geschrieben. Nach dem Fall der Sowjetunion hatte die Linke in Europa und auf der ganzen Welt Niederlagen und Enttäuschungen erlitten. Die Bewegung der Globalisierungsgegner*innen zur Jahrtausendwende hatte wieder für etwas Optimismus gesorgt und die Finanzkrise 2008 hatte gezeigt, dass der Kapitalismus nicht unbesiegbar war. 

    Zeitsprung ins Jahr 2021: Nach vier schwierigen Jahren verlor Syriza die Wahl 2019 und trat in eine lange Phase der Selbstreflexion ein. Sie übergab der neuen Regierung ein Land, das in einem deutlich besseren Zustand war, als jenes, das sie 2015 übernommen hatte.

    Hatte Syriza ihre radikal linke Ideologie verraten, als sie nachgegeben und das dritte Memorandum akzeptiert hatte? Hatte sie als linke Reformpartei regiert oder vor den Mächtigen und den Klassenzwängen kapituliert? Diese Fragen wurden seit ihrer Niederlage 2019 im Kontext der Pandemie diskutiert, während die restriktiven Bedingungen des Ausnahmezustands herrschten – zu einer Zeit, die von der neokonservativen Linie der Nea Dimokratia-Regierung geprägt war, die nach Revanchepolitik strebte.

    Dieser Kontext war es, in dem das Nicos-Poulantzas-Institut ein Stipendium von transform! europe erhielt, um ein Forschungsprogramm zum Thema Linke Theorie im 21. Jahrhundert und das Syriza-Experiment zu starten. Die erste Aufgabe der beiden Konferenzen, auf denen dieser Band beruht, war es, eine theoretische Debatte über die Syriza-Regierung anzustoßen. Dieser Band soll keine formelle Bewertung der Erfolge und Niederlagen der Linken darstellen. Es ist jedoch ein erster Versuch griechischer und internationaler Intellektueller, dieses Experiment in den Kontext der zeitgenössischen Theoriedebatten einzubetten.

    Ganz generell; welche Lektion kann die griechische und europäische Linke aus den Erfahrungen der Syriza-Regierung ziehen? Wie kann linke Theorie – sowohl klassische als auch rezentere – bei diesem Prozess behilflich sein? War die Parteiführung auf die vor ihr liegenden Aufgaben vorbereitet? Prägte linke Theorie und Philosophie das Programm, die Strategie und die Maßnahmen der Regierung? Dies ist die zweite Aufgabe der Konferenzen und der gesammelten Essays. Wie gesagt soll es sich dabei um keine formelle Abhandlung handeln, sondern um eine Sammlung von Texten, die die Erfahrung der Politiker*innen und Überlegungen von Wissenschafter*innen zu dieser entscheidenden Periode in der Geschichte Griechenlands und der Linken widerspiegelt.

    Das eDossier steht rechts bzw. unten (Mobilversion) unter „Dokumente“ (Englisch, pdf) zum Download bereit.

    Inhaltsverzeichnis

    Introduction

    Leo Panitch (1945 -2020) In memoriam, by Sam Gindin

    THEORY CONSTRUCTION:

    Notes towards the theory and strategy of the New Left, by Costas Douzinas

    Syriza in Power: Precepts of Governing and the Greek State, by Aristides Baltas

    Mapping new Theoretical Agendas and Ideas: The Crisis of Transformative Politics and Challenges for the Left: Theory and Praxis, by Michalis Spourdalakis

    The new thesis eleven, by Boaventura de Sousa Santos

    European paradoxes of humanness and non-Eurocentric approaches: Refugees as “alien invaders”, by Michalis Bartsidis

    POSITIVES AND NEGATIVES IN GOVERNANCE:

    Preliminary thoughts on a left strategy for economic development in the 21st century: some policy suggestions for SYRIZA - Progressive Alliance, by Lois Labrianidis

    Syriza and the social issue, by Effie Achtsioglou

    Mass unemployment and poverty, and welfare state reform: the governmental experience of SYRIZA, by Maria Karamessini

    Macroeconomics, Structural Change and the Left, by Euclid Tsakalotos

    Questioning the SYRIZA approach of economic restructuring and development, by Petros Linardos Rylmon

    State Theory, SYRIZA, and the Antinomies of Left Politics in Liberal Societies, by Peter Bratsis

    Negotiating the quartet: Syriza’s policy responses in public administration, by Elias Georgantas & Christoforos Vernardakis

    Left Strategies for (re)constituting democracy: Experiences from Greece, by Danai Koltsida

    Technological revolutions, development, work, and social rights: pensions and full employment, by Yeoryios Stamboulis


Related articles