• Gedruckte Ausgabe auf Deutsch
  • EuroMemo 2017

  • 02 Mar 17
  • Wie in den letzten Jahren hat transform! europe die Veröffentlichung des EuroMemorandums in gedruckter Form vorgenommen. Die Broschüren sind auf Deutsch, Englisch und Französisch erhältlich.

    Damit hoffen wir, einen Beitrag zur europäischen Debatte über soziale, wirtschaftliche und ökologische Alternativen zu leisten und zur Entwicklung einer breiten politischen Bewegung in Richtung eines anderen Europa mit geänderten Machtverhältnissen beizutragen.

    Das EuroMemorandum wird von der Arbeitsgruppe „Europäische WirtschaftswissenschaftlerInnen für eine andere Wirtschaftspolitik in Europa“ (EuroMemo Gruppe) herausgegeben und von über 320 Ökonom_innen unterstützt.

    Die deutsche Ausgabe erschien als Supplement der Zeitschrift Sozialismus, näheres hier.

    EuroMemo 2017
    Die Europäische Union: Gefahr der Desintegration
    Supplement der Zeitschrift Sozialismus 3 / 2017
    48 Seiten | 2017 | EUR 7.00
    ISBN 978-3-89965-875-0

    Um die Broschüre zu bestellen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an:

     

    Zum Inhalt

    »Das britische Referendum über die EU-Mitgliedschaft und die Entscheidung für den Brexit waren nur das klarste Zeichen der Gefahren für die europäische Integration. Die Polarisierung zwischen den Kernländern und der Peripherie der Eurozone hält an. Der große Zustrom von Flüchtlingen aus kriegszerrütteten Gebieten im Mittleren Osten hat innerhalb der EU zu erbitterten Konflikten über die Zuständigkeitsfrage geführt. Die Art und Weise, mit der die Befürworter des Freihandels das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen CETA durchsetzten, machte eine völlige Gleichgültigkeit gegenüber Einwänden von demokratisch gewählten Organen deutlich (z.B. die belgischen Regionen Wallonie und Brüssel). …

    Auch im linken politischen Spektrum gibt es unterschiedliche Strategien. Einige Kräfte setzen sich für einen demokratischen europäischen Föderalismus ein. ... Für andere linke Kräfte ist dies keine realistische Lösung mehr, da die EU-Institutionen so aufgebaut sind, dass der Druck der Bevölkerung kaum noch durchdringen kann. Diese Kräfte schlagen einen explizit sozial ausgerichteten Kurs vor, in dem EU-Verordnungen abgelehnt werden und die Eurozone sogar aufgegeben wird, falls progressive Reformen anders nicht möglich sind.«

    Dieses EuroMemorandum stützt sich auf Diskussionen und Arbeiten, die auf dem 22. Workshop zu einer alternativen Wirtschaftspolitik in Europa vom 15.-17. September 2016 in Coimbra, Portugal, präsentiert wurden. Der Workshop wurde von der EuroMemo Gruppe in Kooperation mit der wirtschaftlichen Fakultät der Universität Coimbra organisiert.