• Die Arbeitsvorhaben im ersten Halbjahr 2013
  • Planungs-Klausur von transform! europe

  • Von Walter Baier | 28 Jan 13
  • Am 16./17. Jänner kam das Managing Board von transform! europe in Wien zu einer Klausurtagung zusammen, um die Arbeitsvorhaben in der ersten Jahreshälfte 2013 zu definieren.

    Den gemeinsamen Ausgangspunkt der Debatte bildete die Einschätzung, dass die kapitalistische Krise in Europa mit ihren dramatischen sozialen Konsequenzen und ernsten politischen Risiken, einschließlich der Vertiefung der innereuropäischen Widersprüche, keinesfalls überwunden ist. Dabei können wohl Fortschritte im Dialog und in der gemeinsamen Aktion der sozialen, gewerkschaftlichen und politischen AkteurInnen auf europäischer Ebene konstatiert werden. Doch vermochten diese bislang noch nichts an der generellen Tendenz der Entwicklung zu ändern.

    Immer besteht noch ein Abstand zwischen der durch die Austeritätspolitik und der autoritär-zentralistischen Wende der Integration gestellten Herausforderung auf der einen und der Kohärenz und Entschiedenheit der alternativen Kräfte auf der anderen Seite. Der Kampf um soziale, ökologische und ökonomische Alternativen, an dem transform! sich als linker, alternativer think tank beteiligt, ist daher weiterhin prioritär. Hier muss sich das Netzwerk vor allem beweisen.

    transform! europe beteiligt sich mit eigenständigen Beiträgen am Weltsozialforum in Tunis (26. - 30. März), am Zentraleuropäischen Sozial- und Umweltforum in Wien (2.-5. Mai), am Subversive Forum in Zagreb (16./17. Mai) und ist außerdem in die Vorbereitung des für 7.- 9. Juni in Athen stattfindenden Alter-Summit der Europäischen Bevölkerungen (siehe eigener Blog-Eintrag hier) eingebunden. Wie jedes Jahr, so bereitet transform! auch 2013 gemeinsam mit der Partei der Europäischen Linken die EL Sommer-Universität vor. Über Zeit, Ort und Programm werden wir später informieren.

    Wichtigste eigenständige Projekte von transform! europe werden die Herausgabe von zwei Forschungsberichten im Rahmen des „Strategy of the Left“-Projekts, ein Seminar unter dem Titel „Radicalizing Democracy“ (26./27. April) in Wien sowie ein für April in Paris geplantes Seminar über die jüngste Entwicklung der kapitalistischen Krise in Europa sein.

    Die politische Debatte auf der Klausur drehte sich hauptsächlich um die Frage, in welcher Weise transform! europe, dessen Netz während der vergangenen Jahre erheblich angewachsen ist und dessen Ausstrahlung sich erhöht hat, seinen Gebrauchswert für die verschiedenen Sektoren der Linken erhöhen kann. Unter anderem schlägt das Managing Board vor, die Kommunikationsstrategie des Netzwerks kritisch zu überprüfen. Fest steht in diesem Bereich, dass neben einer Weiterentwicklung der elektronischen Medien ein neues Publikationsformat „Policy Papers“ vorbereitet wird, um politisch verwertbare Analysen flexibler und kurzfristiger bereitstellen zu können.

    Übereinstimmung wurde auch über ein Dokument erzielt, auf dessen Grundlage im Rahmen von transform! ein Netzwerk „Akademia“ eingerichtet werden soll (siehe rechts in Dokumentation), dessen Ziel es ist, eine projektbezogene Zusammenarbeit mit ExpertInnen zu entwickeln.

    Schließlich wurden auf der Klausurtagung nächste Schritte in der weiteren Zusammenarbeit mit der Partei der Europäischen Linken festgelegt, insbesondere die Beteiligung an der Vorbereitung des zu Jahresende geplanten 3. Parteitages.

    Als Ort für die im Herbst fällige Mitgliederversammlung von transform! europe wurde Athen festgelegt, als Datum der 5./6. September – vorbehaltlich weiterer Konsultationen mit den Mitgliedern und BeobachterInnen des Netzwerks.

    An der Klausurberatung nahmen teil: Haris Golemis (NPI, Griechenland), Elisabeth Gauthier (Espaces Marx, Frankreich), Ruurik Holm (Left Forum, Finnland), Carla Luis (Cultra, Portugal), Jiri Malek (SPED, Tschechien), Jonas Söderqvist (CMS, Schweden) sowie Walter Baier (Koordinator), Heidi Ambrosch (Finanz), Eva Himmelstoss (Website, PR) und Barbara Steiner (Mitarbeiterin des Office).