• Webinar
  • Das Recht auf Gutes und Bezahlbares Wohnen für Alle

  • 10 May 21 Posted under: Belgien , Frankreich , Deutschland
  • Paris, Brüssel, Berlin, Madrid und ganz Europa – was können wir lernen, was müssen wir ändern?

    Die Coronakrise verdeutlicht die immense Bedeutung von ausreichendem und bezahlbarem Wohnraum. Die Notwendigkeit des Rechts auf bezahlbares Wohnen war vielleicht noch nie so klar wie heute. Doch genau in diese Zeit fällt das am 15. April 2021 veröffentlichte Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichts, das das durch das Berliner Abgeordnetenhaus beschlossene Gesetz zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen ("Berliner Mietendeckel") für nicht mit dem Grundgesetz vereinbar und daher nichtig erklärt. Über eine Million Mieter*innen in Berlin müssen nun nicht nur Nachzahlungen leisten, sondern auch dauerhaft überhöhte Mieten bezahlen. Paris verliert seit 2011 jährlich rd. 10.000 Bewohner*innen, vor allem wegen horrender Mietpreise. Die Mehrheit der Mieter*innen in Brüssel gibt mehr als die Hälfte ihres Einkommens für Wohnen aus. Seit der Kürzungspolitik der Troika leiden die spanischen Bürger*innen unter sinkenden Löhnen, steigender Arbeitslosigkeit, steigenden Mieten sowie belastenden Hypothekenzahlungen. Gut ist: Auf Initiative von Unidos Podemos hat die spanische Nationalregierung Zwangsräumungen ausgesetzt und treibt nun ein Gesetz zu Senkung von Mieten voran.

    Sprecher*innen:

    Katina Schubert (Deutschland) ist stellvertretende Vorsitzende sowie Landesvorsitzende des Berliner Landesverbandes der Partei Die Linke. Sie ist Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses – in Berlin ist Die Linke seit 2016 Teil der rot-rot-grünen Landesregierung. Katina ist eine der führenden Persönlichkeiten in Deutschland im Kampf für bezahlbaren Wohnraum.

     

    Françoise De Smedt (Belgien) ist Mitglied der belgischen Linkspartei PTB/PVDA und ist deren Fraktionsvorsitzende im Brüsseler Regionalparlament. In dieser Position leitet Françoise derzeit die Kampagne für den Wohnungsbau in der Stadt Brüssel. Basierend auf eigenen Gesetzesvorschlägen führt die PTB Kampagnen in Brüsseler Stadtteilen durch, um die Bewohner*innen direkt in den Kampf für niedrigere Mieten einzubinden.

    Ian Brossat (Frankreich) ist Sprecher der Kommunistischen Partei Frankreichs (PCF). Seit 2014 ist Ian stellvertretender Bürgermeister von Paris, wo er für Wohnen, Notunterkünfte und den Schutz von Flüchtlingen zuständig ist. Er ist seit vielen Jahren für seine Auseinandersetzung mit Airbnb bekannt. Zu diesem Thema verfasste er auch sein 2018 erschienenes Buch "Airbnb : la ville ubérisée".

    Mauricio Valiente ist spanischer Rechtsanwalt, Aktivist und Politiker. Mauricio ist Mitglied der Vereinigten Linken (IU) und der Kommunistischen Partei Spaniens (PCE). Er ist ehemaliger stellvertretender Bürgermeister der Stadt Madrid.

    Im Webinar werden insbesondere die folgenden Fragen diskutiert:

    • Was können wir vor Ort in unseren Vierteln und Städten umsetzen?
    • Wie können wir den nötigen Druck von unten schaffen, um gegen Investmentfirmen wie Black Rock und Konsorten vorzugehen?
    • Welche politischen Bündnisse sind dafür notwendig?
    • Wie können wir den europäischen Kampf gemeinsam stärken?


    21. Mai 2021
    19-21 Uhr (CET)
    via Zoom

    Sprachen:
    Deutsch, Spanisch, Französisch und Englisch

     

    Die Veranstaltung wird im "Meeting Format" via Zoom abgehalten. Kamera und Mikrofon können dabei eingeschaltet werden, sodass die Teilnehmer*innen und Sprecher*innen einander sehen können. Die Vorträge werden aufgezeichnet, die anschließende Diskussion jedoch nicht.

    Organisiert von transform! europe

     


Related articles