• Explainer
  • Zu den globalen Klimaverhandlungen COP26

  • 03 Nov 21 Posted under: COP26 , Ökologie
  • Staatsoberhäupter und Expert*innen aus aller Welt treffen sich in Glasgow zu den globalen Klimagesprächen, der COP26. Die auf der COP26 getroffenen Entscheidungen werden darüber entscheiden, wie die Regierungen auf die Klimakrise reagieren (oder auch nicht). Ein Überblick zur Entstehung und den wichtigste Akteur*innen.

    Bisher haben die Regierungen zu wenig und zu spät getan: Sie haben sich mit den Konzernen abgesprochen und Greenwashing betrieben – mit Verweis auf Technologien, die es in Wirklichkeit noch gar nicht gibt, Lösungen, die das Ausmaß des Problems nicht angehen und die in vielen Fällen auf einer weiteren Ausbeutung der Menschen und des Planeten beruhen. Die COP26 findet zu einem entscheidenden Zeitpunkt in der Geschichte statt. Überall auf der Welt und in allen Bewegungen erleben wir eine neue Welle des Widerstands, der globalen Solidarität und der Organisierung von unten. Wir haben die einmalige Gelegenheit, unser System neu zu gestalten. Wir können entweder die Krise so weit verschärfen, dass es kein Zurück mehr gibt, oder wir können die Grundlagen für eine gerechte Welt schaffen, in der die Bedürfnisse aller Menschen erfüllt werden.

    Was ist die COP?

    Das UNFCCC (United Nations Framework Convention on Climate Change, Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen) wurde 1992 auf dem Erdgipfel in Rio de Janeiro geschaffen und trat im März 1994 in Kraft. Das Übereinkommen gibt einen Rahmen für die Bemühungen der Regierungen zur Bekämpfung des Klimawandels vor, mit dem Ziel, die Treibhausgase "auf einem Niveau zu stabilisieren, das eine gefährliche anthropogene (vom Menschen verursachte) Störung des Klimasystems verhindert". Fast alle Länder der Welt haben das Übereinkommen ratifiziert oder sich bereit erklärt, ihm beizutreten.

    UNFCCC ist auch der Name des Sekretariats, das die Aufgabe hat, die globale Reaktion auf den Klimawandel zu unterstützen. Das Sekretariat trifft unter anderem praktische Vorkehrungen und bereitet offizielle Dokumente für die Klimaverhandlungen vor, stellt Fachwissen zur Verfügung, unterstützt die Vertragsparteien bei der Umsetzung ihrer Klimaverpflichtungen und koordiniert sich mit anderen einschlägigen internationalen Gremien. Das UNFCCC-Sekretariat hat seinen Sitz in Bonn  und wird von der Exekutivsekretärin Patricia Espinosa geleitet.

    Wichtigster Tagesordnungspunkt der COP26 ist die Verabschiedung von "Umsetzungsleitlinien" für Artikel 6 des Pariser Abkommens, bei dem es um "kooperative Ansätze" zur Bekämpfung des Klimawandels geht. Auf der COP25 in Madrid konnte keine Einigung über die strittige Frage der Kohlenstoffmärkte erzielt werden.

    Nach der COVID-19-Pandemie und der Weltwirtschaftskrise verlagert sich der Schwerpunkt vieler Regierungen, und die COP26 wird dies widerspiegeln, auch wenn es nicht zu einem offiziellen Verhandlungspunkt wird.

    Wer wird auf der COP sein - und was tun sie?

    Die offizielle UNFCCC-COP ist unterteilt in eine blaue Zone, die nur für Inhaber*innen offizieller Ausweise zugänglich ist, und eine grüne Zone, die von der Öffentlichkeit besucht werden kann. Theoretisch sind diese beiden Bereiche miteinander verbunden, aber in der Praxis gehen nur sehr wenige Menschen von der Blauen Zone in die Grüne Zone.

    In der zweiten Woche werden Staatsoberhäupter eintreffen, und bei der COP26 erwarten wir die Anwesenheit von 196 Personen. Die Beobachterorganisationen sind in Gruppen eingeteilt, darunter indigene Gruppen, lokale Behörden, Unternehmen und Industrie, junge Menschen, Gewerkschaften, Umwelt- und Forschungs-NGO. Zusätzlich zu den offiziellen COP-Räumen wird es ein zivilgesellschaftliches Zentrum geben, das Aktivisten aus aller Welt als Basis für Treffen und Kontakte dienen wird. Dieses Zentrum steht allen offen - den mit einem Badge versehenen COP-Delegierten aus der globalen Zivilgesellschaft und den Aktivisten, sowohl den lokalen als auch denjenigen, die nach Glasgow gereist sind, um ihre Stimme den Aufrufen zum globalen Handeln hinzuzufügen.

    Wie wird die Zivilgesellschaft vor und während der COP einbezogen?

    Die COP ist auf die Mitwirkung der globalen Zivilgesellschaft angewiesen - von der Ausübung von Druck auf die Entscheidungsträger bei der COP durch Stunts und Lobbyarbeit über den Aufbau von Impulsen zwischen den COPs bis hin zur Bereitstellung eines einladenden Raums für Menschen aus der ganzen Welt, die in die Stadt reisen, in der die COP stattfindet. Im Vereinigten Königreich hat die Zivilgesellschaft seit der Bekanntgabe von Glasgow als Austragungsort der COP26 hart gearbeitet, um sicherzustellen, dass Menschen mit unterschiedlichstem Hintergrund an der COP teilnehmen können. Dazu gehörte die Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Gruppen in Chile und Spanien, um die Weitergabe von wichtigem COP-Wissen und die Mobilisierung zu gewährleisten, sowie die Schaffung einer britischen COP26-Koalition der Zivilgesellschaft, um die Arbeit im Vorfeld der COP zu koordinieren. Diese Arbeit umfasst Bereiche wie Logistik, Mobilisierung (insbesondere den großen Marsch, der für das mittlere Wochenende der COP erwartet wird), politische Strategie, lokales Engagement in Glasgow und globale Solidarität. Die Zivilgesellschaft arbeitet auch mit der britischen und der schottischen Regierung zusammen, um eine integrative COP zu schaffen, und trifft sich regelmäßig zum Informationsaustausch. Die Zivilgesellschaft und die Regierungen arbeiten auch zusammen, um den Zugang zum "Green Space" auf der COP26 zu erleichtern, dem offiziellen UN-Bereich, der traditionell von der Zivilgesellschaft genutzt wird. Darüber hinaus arbeitet die Zivilgesellschaft an der Schaffung des "Peoples' Summit", eines jährlichen Treffens, das parallel zur COP stattfindet und Organisationen und Netzwerke aus verschiedenen Teilen der Welt zusammenbringt, um kreativ Erfahrungen auszutauschen, alternative Lösungen zu fördern und die globale Organisation und lokale Maßnahmen zur Eindämmung der Klimakrise zu stärken. Die COP birgt für die schottische und britische Zivilgesellschaft ein enormes Potenzial, die globale Zivilgesellschaft willkommen zu heißen und von ihr zu lernen, da Aktivisten aus der ganzen Welt anreisen, um ihre Erfahrungen mit den Auswirkungen des Klimawandels auszutauschen und Klimagerechtigkeit zu fordern - es gibt viele Möglichkeiten, das Beste aus diesen Chancen zu machen.

    Erstveröffentlicht auf der Webseite der COP26 Koalition (Vollversion)


Related articles