• Lutz Holzinger (1944 – 2014)

  • 12 Feb 14
  • Zwei Tage vor seinem 70. Geburtstag ist Lutz Holzinger in der Nacht auf den 12. Februar 2014 verstorben. Lutz begleitete transform! europe zuletzt als Mitherausgeber der englischen Ausgabe der transform! Zeitschrift.

    Lutz Holzinger war der Prototyp des kommunistischen Journalisten im besten Sinn; auf der Höhe der Zeit, belesen, vielseitig, bedächtig in seinem Urteil. Er gehörte 40 Jahre der KPÖ an, blieb aber als Journalist stets seiner Unabhängigkeit treu. Lutz arbeitete in vielen Medien in und im Umfeld der Partei mit und war stets hilfsbereit, wenn noch irgendwo ein Text fehlte. Sein Aktionsradius reichte aber weit darüber hinaus. Es gibt Beiträge von ihm in Gewerkschaftszeitungen und vielen anderen fortschrittlichen Medien, wie zum Beispiel im Uhudla. Legendär wurde seine gemeinsam mit Clemens Staudinger verfasste Serie im Augustin über den Raiffeisenkonzern, die voriges Jahr auch als Buch erschien.

    Lutz wurde 1944 in Wels geboren, studierte Literaturwissenschaft in Wien und Schloss als Doktor Phil. ab. Über den ORF und das Neue Forum kam er zur Volksstimme, der er seit 1975 als Redakteur angehörte. Er leitete mehrere Ressorts und avancierte zum stellvertretenden Chefredakteur. Als er 1990 Chefredakteur wurde, musste er die Tageszeitung auf eine Wochenzeitung umstellen, die dann zwei Jahre unter dem Titel Salto firmierte. Mehrere Jahre bis zu seiner Pensionierung arbeitete Lutz anschließend bei der der Zeitschrift Auto und Wirtschaft.

    1973 erschien Lutz erstes Buch „Der produzierte Mangel – Warenästhetik und kapitalistisches Krisenmangment“. 1994 veröffentlichte er sein „Weißbuch Schwarzgeld“ in dem er vor dem Hintergrund diverser „Sozialschmarotzer“-Kampagnen des Boulevards die Praktiken der Finanzjongleure aufarbeitete. 2010 kam das Buch „Das Gespenst der Armut“ heraus, in dem er mit der antisozialen Logik der neoliberalen Wirtschaftspolitik und deren Armutsverwaltung abrechnete.

    Als Literaturwissenschafter und Kommunist betreute Lutz Holzinger die 1976 in der DDR erschienene Anthologie über Jura Soyfer, die er mit einem umfangreichen Beitrag ausstattete. In dieser Anthologie wurde erstmals der Roman „So starb eine Partei“ abgedruckt. So war Lutz an der in diesen Jahren beginnenden Jura Soyfer Renaissance wesentlich beteiligt.

    Lutz war Gründungsmitglied des Arbeitskreises österreichischer Literaturproduzenten, aus dem so bekannte Autoren_innen wie Elfriede Jelinek, Michael Scharang und PeterTurrini hervorgingen. Lutz gehörte auch der Grazer Autor_innenversammlung an und schrieb ein Buch über Adalbert Stifter und sein Werk.

    Der Sportler Lutz Holzinger war begeisterter Handballer und die Fußballmannschaft der Volksstimme-Redaktion hatte mit ihm eine wesentliche Stütze. Lutz war ein vorsorglicher, stets hilfsbereiter und uneigennütziger Kollege und Genosse, der sich auch, wenn er es für notwendig hielt, mit den „Oberen“ anlegte. Lutz war ein Vorbild für mehrere Generationen fortschrittlicher und kommunistischer Journalist_innen.

    Wir verlieren mit Lutz einen Freund. In diesem Augenblick gilt unsere Anteilnahme und Zuneigung seiner Frau Elisabeth, seinen Kindern und der ganzen Familie.