• Petition
  • Appell zur sofortigen Evakuierung von Moria

  • 17 Sep 20 Posted under: Griechenland , Antirassismus/Migration , Europäische Union
  • Angesichts der schrecklichen und lebensgefährlichen Situation der 12.500 Flüchtlinge und Asylsuchenden auf Lesbos unterstützt transform! europe, zusammen mit verschiedenen NGOs, Wissenschaftler*innen und Intellektuellen aus ganz Europa und weltweit, diesen Appell zur sofortigen Evakuierung von Moria.

    Den Flüchtlingen auf Lesbos, „deren einziges ,Verbrechen‘ darin besteht, internationalen Schutz zu suchen“, wird jeglicher Zugang zu sanitären Einrichtungen verwehrt. Helfer*innen werden von Ordnungskräften blockiert oder von rechtsextremen Gruppen attackiert". Die Unterzeichner*innen fordern daher dringend die Umsiedlung der Flüchtlinge „in aufnahmebereite europäischen Städte. Dasselbe gilt für alle anderen Lager auf den griechischen Inseln und auf dem Kontinent“.

    Der Brand im Lager von Moria „ist das unvermeidliche und vorhersehbare Ergebnis einer europäischen Politik, die Zehntausende von Flüchtlingen unter menschenunwürdigen Bedingungen auf den griechischen Inseln festhält.“ Eine Politik, deren Folgen durch den Umgang der griechischen Regierung mit der Ausbreitung des Coronavirus zusätzlich verschärft wurde. Diese hatte vor sechs Monaten „extreme Bewegungseinschränkungen“ für die Lagerbewohner*innen verhängt und kürzlich das Lager „vollständig abgeriegelt“.

    Die Unterzeichner*innen bekräftigen: „Diese unerträgliche Situation, eine Schande für Europa, darf keinen weiteren Tag mehr andauern.

    Lesen Sie den vollständigen Petitionstext (Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Spanisch) und unterzeichnen Sie hier.


    Mehr dazu
    : Webinar Greek Refugee Camps and the Covid-19 Crisis (März 2020) zu den lebensbedrohliche Situation für Flüchtlinge und Migranten in Griechenland, organisiert von transform! europe. Katerina Anastasiou, transform! europe, diskutiert mit Gabriel Sakellaridis, Direktor von Amnesty International Griechenland, und Iasonas Apostolopoulos, Aktivistin der zivilgesellschaftlichen Rettungsmission Mediterranea:saving humans.


Related articles