• Speech
  • After Neoliberalism… What?

  • Von Walden Bello | 15 Apr 21 | Posted under: Covid-19 , Kapitalismus heute , Transformationsstrategien
  • Neoliberalism is dying, with the radical left and the far-right as only contenders to bring about another system, says Alternative Nobel Prize winner, sociology professor Walden Bello at the recent climate conference on the context of climate emergency and the crisis of neoliberalism.

    Walden Bello is the co-founder of and current senior analyst at the Bangkok-based NGO Focus on the Global South and the International Adjunct Professor of Sociology at the State University of New York at Binghamton. He received the Right Livelihood Award, also known as the Alternative Nobel Prize, in 2003, and was named Outstanding Public Scholar of the International Studies Association in 2008. The following speech was held on 11 March 2021 at the conference How to Combat Climate Warming - Green Capitalism or system change?  organised by transform!Danmark.

    The Covid-19 pandemic is the second major crisis of globalisation in a decade. The first was the global financial crisis of 2008-2009, from which the global economy took years to reach a semblance of recovery.

    Trillions of dollars of paper wealth went up in smoke during the 2008 crisis, but few cried for the out-of-control financial players who had triggered the crisis. More serious were the impacts on the real economy. Tens of millions of people lost their jobs, with 25 million in China alone in the second half of 2008. Air cargo plunged 20 per cent in one year (which was good for the climate). Global supply chains, many of whose links were in China, were severely disrupted. The Economist lamented that the "integration of the world economy is in retreat on almost every front.

    But contrary to the Economist's fears, and to the dismay of those who had welcomed globalisation's crisis, possible reforms were brushed aside and, after the depths of the recession in 2009, there was a return to business as usual. Though the world entered what orthodox economists called a phase of "secular stagnation" or low growth with continuing high unemployment, export-oriented production via climate-destructive global supply chains and world trade resumed their forward march.  

    Connectivity: the new catch phrase

    Carbon emissions had decelerated in the depths of the crisis, but they now resumed their upward trend.  Air cargo traffic rebounded, and air travel grew even more spectacularly.  After declining by 1.2 per cent in 2009, air travel grew annually by an average of 6.5 per cent between 2010 and 2019.  "Connectivity" in transport, particularly air transport, was supposed to be key to successful globalization.  As the director general of the powerful International Air Transport Association (IATA) put it:

    "Dampening demand for air connectivity risks high quality jobs, and economic activity dependent on global mobility. […] governments must understand that globalization has made our world more socially and economically prosperous.  Inhibiting globalization with protectionism will see opportunities lost."

    China, champions, globalisation and connectivity

    Globalisation may have staged a recovery, albeit fragile, but the financial crisis and the global stagnation that followed cost it dearly in terms of its legitimacy, especially in the United States and Europe, where movements of the right took advantage of the situation to advance economic nationalist agenda. China, meanwhile, took advantage of the West's retreat into economic nationalism and isolationism by promoting itself as the new champion of globalisation. At Davos, in January 2017, President Xi Jin Ping said that "the global economy is the big ocean you cannot escape from" in which China had "learned to swim." He called on world political and corporate leaders to "adapt to and guide globalisation, cushion its negative impacts, and deliver its benefits to all countries and all nations". 

    More than this, Xi offered to back up his words with a trillion dollar mega-programme: the Belt and Road Initiative (BRI) that evoked the fabled "silk routes" through which trade between China and Europe was carried out in early modern times. This ambitious programme consisting of dam-building, road and rail construction, setting up coal plants, and extractive ventures was geared to promote what Beijing called "global connectivity." Originally meant to "link" Asia to Europe, BRI was opened up to every country on earth in 2015, so that there was no longer one belt and one road but multiple routes, including a "polar silk route." 

    While the pro-globalisation claque clapped, others were more sceptical. Some saw the whole thing as simply a way to export the surplus capacity problem dogging Chinese heavy industry by lassoing countries with loans into massive capital-intensive projects.  Focus on the Global South, the organisation to which I belong, described the BRI as

    "an anachronistic transference to the 21st century of the technocratic capitalist, state socialist, and developmentalist mindset that produced the Hoover Dam in the U.S., the massive construction projects in Stalin's Soviet Union, the Three Gorges Dam in China, the Narmada Dam in India, and the Nam Theun 2 Dam in Laos.  These are all testaments to what Arundhati Roy has called modernity's ‘disease of gigantism.'"

    In 2019, before Covid-19 came along, despite a worsening trade war between China and the United States, there still seemed to be no alternative to globalisation.  

    This time is really different

    The 2008 financial crisis failed to put an end to globalisation. Instead, a new phase of globalisation, "connectivity", emerged. That phase has now ended. As countries put up barriers to the travel of people and the transport of goods and global supply chains are either voluntarily or de facto dismantled, the big question is, what will replace globalisation/connectivity as the new "paradigm?" 

    Krisen führen nicht immer zu großen Veränderungen. Es ist die Synergie zwischen zwei Elementen, einer systemischen Krise und der psychologischen Reaktion der Menschen darauf.

    Krisen führen nicht immer zu großen Veränderungen. Es ist die Interaktion oder Synergie zwischen zwei Elementen, einem objektiven, also einer systemischen Krise, und einem subjektiven, also der psychologischen Reaktion der Menschen darauf, die hierfür entscheidend ist. Die globale Finanzkrise von 2008 war eine tiefgreifende Krise des Kapitalismus, doch hatte das subjektive Element, die Entfremdung der Menschen vom System, noch keine kritische Masse erreicht. Wegen des Booms, der durch schuldenfinanzierte Verbraucher*innenausgaben über die vorangegangenen zwei Jahrzehnte hinweg entstanden war, hat die Krise die Menschen zwar schockiert, doch waren sie weder während der Krise noch unmittelbar danach vom System entfremdet.

    Heute ist die Lage anders. Die Unzufriedenheit und Entfremdung vom Neoliberalismus waren im globalen Norden bereits hoch, bevor das Coronavirus zuschlug, was der Unfähigkeit der etablierten Eliten geschuldet ist, den Niedergang aufzuhalten, und den Lebensstandards und der in die Höhe schnellenden Ungleichheit in dem trübseligen Jahrzehnt, das auf die Finanzkrise folgte. In den USA wurde diese Periode in der öffentlichen Meinung als eine Zeit resümiert, in der die Elite die Rettung der großen Banken der Rettung von Millionen bankrotter Hauseigentümer*innen und der Beendigung der umfassenden Arbeitslosigkeit vorzog, während sich die Erfahrung der Menschen in einem Großteil von Europa, insbesondere in Süd- und Osteuropa, in einem einzigen Wort erfassen lässt: Austerität.

    Kurz gesagt: Die Coronapandemie hat sich ihren Weg durch ein bereits destabilisiertes globales Wirtschaftssystem gebahnt, das sich in einer tiefen Legitimitätskrise befindet.

    Damit ist das subjektive Element, das für eine Veränderung vonnöten ist, die psychologische kritische Masse, nun vorhanden. Sie ist ein Wirbelsturm, der nur darauf wartet, von konkurrierenden politischen Kräften eingefangen zu werden. Die Frage ist, wem das gelingen wird. Das globale Establishment wird natürlich versuchen, die "alte Normalität" zurückzuholen. Doch wurde mittlerweile schon zu viel Ärger, zu viel Groll, zu viel Unsicherheit freigesetzt. Und es gibt keine Möglichkeit, den Geist zurück in die Flasche zu zwingen. Auch wenn sie überwiegend hinter den Erwartungen zurückblieben, haben die massiven steuerlichen und monetären Interventionen der kapitalistischen Staaten in den Jahren 2020 und 2021 den Menschen gezeigt, was unter einem anderen System mit anderen Prioritäten und Werten möglich ist. 

    Der Neoliberalismus liegt im Sterben; die Frage ist nur, ob sein Ableben rasant oder "langsam" vonstattengehen wird, wie es Dani Rodrik beschreibt.

    Wer wird den Tiger reiten?

    Meiner Ansicht nach sind nur die Linke und die extreme Rechte in diesem Wettlauf, ein anderes System herbeizuführen, ernstzunehmende Konkurrenten. Progressive Kräfte haben in den letzten Jahrzehnten eine Reihe aufregender Ideen und Paradigmen für den Weg zu einem wahren Systemwandel entwickelt und hervorgebracht, die über den linken Keynesianismus hinausreichen, der Joseph Stiglitz und Paul Krugman zugeschrieben wird. Zu diesen wahrhaft radikalen Alternativen zählen der neue Grüne Deal, der partizipative Sozialismus, Degrowth, Deglobalisierung, Ökofeminismus, Ernährungssouveränität und "Buen Vivir", das Gute Leben.

    Das Problem ist aber, dass diese Strategien noch nicht in eine kritische Masse überführt wurden. Sie haben keine Bodenhaftung.

    Gewöhnlich wird das damit begründet, dass die Menschen "noch nicht dafür bereit" seien. Noch wichtiger ist aber wahrscheinlich die Erklärung, dass die meisten Menschen diese dynamischen Strömungen der Linken noch immer mit Mitte-links assoziieren. An der Basis, wo es darauf ankommt, erkennen die Massen noch nicht den Unterschied, der zwischen diesen Strategien und ihren Fürsprecher*innen auf der einen und den Sozialdemokrat*innen in Europa und der Demokratischen Partei in den USA auf der anderen Seite besteht, die in das diskreditierte neoliberale System verwickelt waren und versucht haben, ihm ein "progressives" Gesicht zu geben. Viele Menschen verorten das Gesicht der Linken noch immer bei der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), der Sozialistischen Partei in Frankreich und der Demokratischen Partei in den USA, deren Vergangenheit wenig inspirierend ist, um es vorsichtig auszudrücken. 

    Es ist ein trauriges Vermächtnis der Kapitulation gegenüber dem neoliberalen Narrativ, das es entschlossen abzulegen gilt.

    Kurz gesagt hat der grundlegende Kompromiss von Mitte-links mit dem Neoliberalismus dem gesamten fortschrittlichen Spektrum geschadet, auch wenn die Kritik des Neoliberalismus und der Globalisierung in den 1990er und 2000er Jahren ursprünglich von der nicht dem Mainstream angehörenden, nichtstaatlichen Linken ausging. Es ist ein trauriges Vermächtnis der Kapitulation gegenüber dem neoliberalen Narrativ, das es entschlossen abzulegen gilt, wenn sich fortschrittliche Kräfte mit der nun überschäumenden Wut und Abneigung der Massen verbinden und sie in eine positive, befreiende Kraft umwandeln wollen.

    Vorteil für die extreme Rechte

    Unglücklicherweise ist es die extreme Rechte, die derzeit am besten positioniert ist, um die globale Unzufriedenheit für sich auszunutzen, denn selbst vor der Pandemie schon hatten rechtsextreme Parteien damit begonnen, sich Elemente antineoliberaler Haltungen und Programme der unabhängigen Linken opportunistisch herauszupicken – wie zum Beispiel die Kritik der Globalisierung, die Ausweitung des "Wohlfahrtsstaates" und die umfassendere staatliche Intervention in die Wirtschaft – und sie in ein rechtes Bezugssystem zu stellen.

    So musste Europa erleben, wie radikale rechte Parteien – darunter Marine Le Pens Rassemblement National in Frankreich, die Dänische Volkspartei, die Freiheitliche Partei Österreichs oder Viktor Orbáns Ungarischer Bürgerbund – sich zumindest rhetorisch von Teilen ihrer alten neoliberalen Programme abwandten, in denen von der Liberalisierung und geringeren Besteuerung die Rede war, die sie einst unterstützt hatten, um nun zu verkünden, sie seien für den Wohlfahrtsstaat und einen höheren Schutz der Wirtschaft vor internationalen Verpflichtungen, wenn auch ausschließlich zugunsten von Menschen mit der "richtigen Hautfarbe", der "richtigen Kultur", der "richtigen" ethnischen Herkunft, der "richtigen Religion". Im Grunde ist dies die alte "nationalsozialistische" Formel, die klasseninklusiv, aber rassistisch ist und auf Kulturexklusivismus setzt – was aber leider in unseren schwierigen Zeiten funktioniert, wie die unerwartete Serie von Wahlerfolgen der extremen Rechten zeigt, die große Sektoren der proletarischen Basis der Sozialdemokratie auf ihre Seite gezogen hat.

    Und natürlich versprechen rechte Parteien und Regierungsformen auch für das Klima nichts Gutes – was sich in den weltweiten Auswirkungen der vier Jahre einer verleugnenden Klimapolitik von Donald Trump gezeigt hat. Rechtsextreme Parteien in Europa müssen in Klimafragen möglicherweise etwas vorsichtiger sein, weil dort in der Bevölkerung größere Einigkeit über das Klima herrscht, doch lässt sich mit Sicherheit sagen, dass Klimaschutz nicht ihre Priorität ist.

    Da die Vereinigten Staaten der "1000-Pfund-Gorilla" der globalen Politik sind, der sogenannte "Anführer der freien Welt", möchte ich kurz ein paar Worte zu den jüngsten Entwicklungen dort sagen. Der Sturm auf das US-Kapitol vor über zwei Monaten, am 6. Januar, unterstreicht die massive Bedrohung, die von der extremen Rechten ausgeht, die jetzt die Republikanische Partei dominiert – einst eine Mitte-rechts-Partei.

    Was bei diesen Wahlen besonders auffällt, ist, dass 47,2 Prozent der Wähler*innen für Trump gestimmt haben – trotz seines schrecklichen Missmanagements der Pandemie, seiner Lügen, seiner wissenschaftsfeindlichen Einstellung, seiner Spaltungspolitik und seiner offenkundigen Nähe zu weißen nationalistischen Gruppen wie dem Ku Klux Klan und den Proud Boys. 2020 erhielt Trump über 11 Millionen Stimmen mehr als 2016.

    57 Prozent der weißen Wähler*innen (56 Prozent Frauen, 58 Prozent Männer) unterstützten Trump mit ihrer Stimme. Die Solidarität unter Weißen nimmt weiter zu und ist inzwischen die definierende Ideologie der Republikanischen Partei – mehr noch als die Ablehnung von Steuern, die Opposition gegen Abtreibung und eine uneingeschränkte Verteidigung des Marktes.

    In der Tat war die Unterstützung für die Republikanische Partei schon vor Trump überwiegend weiß.

    Was Trump in den letzten Jahren als Präsident gelang, war weniger die Transformation einer bereits ethnisch polarisierten Wähler*innenschaft als vielmehr die Mobilisierung seiner rassistischen und faschistischen Basis, die Republikanische Partei nahezu komplett zu übernehmen. Und genau darin liegt jetzt die Gefahr: in der neofaschistischen Mobilisierung durch eine weiße, rassistische Partei einer weißen Bevölkerung, die, wenn man sich die Zahlen anschaut, im Verhältnis rückläufig ist und aufgrund ihres eigenen Verlustes der demographischen Hegemonie vor weiteren Wahlniederlagen steht.

    Trotz der Tatsache, dass die politische Macht in den USA an Präsident Joe Biden und die Demokratische Partei übergegangen ist, herrscht in Wirklichkeit in diesem Land mittlerweile ein Zustand des unerklärten Bürger*innenkrieges, in dem die oppositionelle Republikanische Partei jetzt die Partei der weißen Vorherrschaft ist und die Demokratische Partei als Partei der People of Colour gilt.

    Sind die Entwicklungen in den USA ein Vorbote für die Zukunft Europas?

    … doch sollte die Linke nicht abgeschrieben werden!

    Allerdings wäre es töricht, die Linke abzuschreiben. Die Geschichte ist von komplexen dialektischen Bewegungen geprägt und erlebt oft unerwartete Entwicklungen, die Chancen für jene eröffnen, die mutig genug sind, sie zu ergreifen, jenseits der Konventionen zu denken und bereit sind, den Tiger auf seinem unberechenbaren Weg zur Macht zu reiten – und dazu zählen viele Linke, insbesondere der jüngeren Generation. In diesem Zusammenhang möchte ich uns allen zum Schluss die unvergesslichen Worte von Antonio Gramsci in Erinnerung rufen: "Pessimismus des Verstandes. Optimismus des Willens."

    Vielen Dank!


Related articles